Arbeitskreis Bräse

Möglichkeiten während der Promotion

Neben der praktischen Arbeit in der Promotion bieten das Karlsruher Institut für Technologie (KIT), die Fakultät für Chemie und Biowissenschaften, sowie der Arbeitskreis Bräse verschiedene Möglichkeiten zur persönlichen Weiterbildung an.

Science und Management

Das Collège des Ingénieurs bietet mit Science & Management ist ein promotionsbegleitendes Programm an, das es Wissenschaftlern ermöglicht, ihre Promotion und das MBA-Programm gleichzeitig zu absolvieren. Schon seit Jahren kooperiert das Collège mit renommierten Universitäten, unter anderem dem Karlsruher Institut für Tecnologie (KIT). Die Promovenden profitieren von der Möglichkeit, ihre Forschungsinteressen verfolgen zu können und zugleich in die Businesswelt einzutauchen. Promovieren und parallel einen MBA abzuschließen – diese Kombination ist momentan in Deutschland in dieser Form nur am Collège des Ingénieurs möglich. Weitere Informationen zum Programm Science & Management sind auf der Homepage des CDI und unter sam.chem-bio.kit.edu zu finden.

Aktuelle Fellows des Arbeitskreises Bräse am Collège des Ingénieurs sind Gloria Hong, Hannes Kühner und Steffen Otterbach.

 

HEiKa Graduate School

Die HEiKA Graduate School "Functional Materials" ist ein zentrales Strukturelement des Clusters "3D Matter Made to Order" (3DMM2O). Neben der wissenschaftlichen Forschung bietet die Graduiertenschule ein Modulprogramm, das die Doktorandinnen und Doktoranden auf ein stark interdisziplinäres Forschungsfeld vorbereitet.

Darüber hinaus sind jährliche Forschungskonferenzen in rotierenden Teilfeldern des Clusters und jährliche Klausuren der Doktorandinnen und Doktoranden Teil des Graduiertenkollegs. Darüber hinaus werden regelmäßig Begrüßungs- und Networking-Veranstaltungen angeboten.

Das Angebot der Graduiertenschule trägt zur kontinuierlichen Vertiefung der Partnerschaften und zur Entwicklung neuer fächerübergreifender Verbindungen zwischen den PIs, Doktoranden und PostDocs des KIT und der Universität Heidelberg bei. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage.

Derzeitige Mitglieder der HEiKA Graduiertenschule sind Hannes Kühner, Yannick Matt, Simon Oßwald und Christoph Schissler.

Karlsruhe School of Optics and Photonics (KSOP)

Antriebsfeder für Fortschritte in Optik und Photonik sind faszinierende wissenschaftliche Herausforderungen, unerwartete Durchbrüche, und ein gewaltiger Markt mit einem jährlichen Umsatz von mehr als einhundert Milliarden Euro. Als unterstützende Technologie beeinflussen Optik und Photonik außerdem maßgeblich neue Entwicklungen in Bereichen wie Physik, Chemie, Biologie sowie Elektrotechnik und Maschinenbau. Die Karlsruhe School of Optics and Photonics (KSOP) bietet ein multidisziplinäres Umfeld für erstklassige Forschung und Ausbildung sowie für die Generierung von Wissen und Innovation in Optik und Photonik. Die Forschungsaktivitäten der KSOP decken ein breites Spektrum von Themen innerhalb von fünf Forschungsbereichen ab:

Bereich I: Photonische Materialien und Bauelemente

Bereich II: Quantenoptik & Spektroskopie

Bereich III: Biomedizinische Photonik

Bereich IV: Optische Systeme

Bereich V: Solarenergie

Die KSOP umfasst sowohl Master- als auch Doktorandenprogramme und derzeit Professoren aus vier verschiedenen Fakultäten des KIT, nämlich Physik, Elektrotechnik und Maschinenbau sowie Chemie und Biowissenschaften. Mittlerweile sind fast 800 Masterstudenten, Doktoranden und Alumni aus 40 verschiedenen Ländern an der KSOP beteiligt. Daneben verfügt die KSOP über eine starke Kooperationsförderung durch das europäische Erasmus-Mundus-Programm, die deutsche O&P Industrie, das Bundesministerium für Forschung und Bildung und nachhaltig durch das Land Baden-Würrtemberg.

Das KSOP Ausbildungsprinzip iist darauf ausgerichtet, unsere Absolventen für eine beschleunigte Karriere an weltweit führenden akademischen Institutionen und in der Hochtechnologiebranche zu qualifizieren. Wir fördern aktiv die Promotion unserer Doktorandinnen und Doktoranden durch engagierte Betreuung, Mentoring, Vernetzung sowie wissenschaftliche und technische Ausbildung. Gleichzeitig erweitern wir die beruflichen Fähigkeiten unserer Absolventen durch maßgeschneiderte Personal- und Managementschulungen. Eine starke Säule des KSOP-Konzepts ist die individuelle Betreuung der Doktorandinnen und Doktoranden durch einen Mentor pro Forschungsbereich.

Module während der Promotion:

Management Module

Technische Module

Wissenschaftliche Module

MBA Fundamentals (optional)

Im Jahr 2011 trat der Arbeitskreis Bräse der KSOP bei (Forschungsbereich I). Einerseits arbeiten wir an mit Fluoreszenzfarbstoffen markierten Peptoiden, um neue Erkenntnisse über biologische Systeme zu gewinnen. Andererseits ist ein weiterer Schwerpunkt das Design und die Synthese neuer effizienter Materialien für organische Leuchtdioden (OLEDs) und für organische Solarzellen (OSCs).

Weitere Informationen unter www.ksop.de

Aktuelle Mitglieder sind Dr. Jasmin Busch und Lisa-Lou Gracia.

Alumni

Fabian Hundemer, Eduard Spuling, Alena Kalyakina, Mirella Wawryszyn, Dominik Kölmel, Daniel Volz

GradCHEMBIO

Die Graduiertenschule für Chemie und Biowissenschaften (GradCHEMBIO) bietet ein wissenschaftliches und Soft-Skill-Programm, das die individuelle wissenschaftliche Ausbildung ihrer Mitglieder begleitet und ergänzt.

GradCHEMBIO bietet 1 Soft-Skill-Kurs, ein Retreat und die finanzielle Unterstützung für die Teilnahme an einem internationalen Treffen.

Weitere Informationen über die Graduiertenschule finden Sie auf der Homepage.

BioInterfaces International Graduate School

Die BioInterfaces International Graduate School (BIF-IGS) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) bietet ein strukturiertes Doktorandenprogramm für BioGrenzflächen in Technologie und Medizin, ein transdisziplinäres Forschungsprogramm der Helmholtz-Gemeinschaft. Es zielt darauf ab, herausragende Studierende anzuziehen und Forschungsmöglichkeiten sowie Aus- und Weiterbildung in den trans- und multidisziplinären Forschungsbereichen des Programms BioGrenzflächen zu bieten, das eine breite Palette von Disziplinen wie Biologie, Chemie, Physik, Ingenieurwissenschaften und Informatik umfasst.

Diese Ausbildung ermöglicht es den Studierenden, sich auf zukünftige Karrieren in Berufsfeldern wie Gesundheitswissenschaften, Biotechnologie, Physik, Chemie und Umweltwissenschaften vorzubereiten. Unsere Studierenden machen eine einzigartige Erfahrung, indem sie in einem anregenden Umfeld transdisziplinärer Forschung unter Einsatz modernster Technologie arbeiten.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage.