Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Porphyrin-basierte Dimetallzentren

Auf Grundlage von einem im Jahr 2017 erschienenen Paper von Naruta et al., in dem die Reduktion von CO2 zu CO durch ein gestapeltes Fe(II)-porphyrindimer beschrieben wird, wird die Synthese weiterer Porphyrindimere mit rigidem Rückgrat untersucht.

Dafür werden entsprechend funktionalisierte Porphyrinprecursor synthetisiert, die beispielsweise über Kreuzkupplungen oder die 1,3 dipolare Azid-Alkin Cycloaddition über einen rigiden Linker räumliche Nähe generieren sollen.

Abbildung 1: schematische Darstellung eines porphyrin-basierten Dimetallzentren

Dadurch können Dimetallzentren verschiedener Metalle aufgebaut werden, deren Abstand sowohl über die Wahl des Rückgrats (dunkelblau), als auch der Spacer (hellblau) definiert werden kann. Durch Variation der Reste R1 und R2 können beispielsweise Modifikationen an der elektronischen Struktur, an dem sterischen Anspruch und an der Löslichkeit vorgenommen werden.